Aktuelle Diskurse Ausstellen und Vermitteln

Museum und Ausstellung als gesellschaftlicher Raum – Praxen, Positionen, Perspektiven

Das Seminar/die Konferenz möchte gemeinsam mit internationalen Gästen Praxen, Positionen und Perspektiven von "Museum und Ausstellung als gesellschaftlicher Raum" befragen. Nach einer Einführungsveranstaltung geschieht dies entlang der thematischen Schwerpunkte "Museen und Ausstellungen als Kontakt- und Konfliktzonen", "Künstlerische und kuratorische Praxis als politische Intervention" sowie "Ausstellungsinstitutionen als kritische Instanz". Zur Diskussion gestellt wird, inwiefern Museen, Ausstellungsinstitutionen und Ausstellungen als Möglichkeitsräume für demokratische Aushandlungsprozesse fungieren könnten.

Konzeption und Moderation
Sønke Gau, Angeli Sachs, Thomas Sieber

Was ist eigentlich ein Museum? Für lange Zeit schien relativ klar zu sein: Unabhängig davon, ob sich ein Museum in privater oder öffentlicher Trägerschaft befindet, ob es der Kunst, Geschichte oder Naturkunde gewidmet ist – es "…erwirbt, bewahrt, beforscht, präsentiert und vermittelt das materielle und immaterielle Erbe der Menschheit und deren Umwelt zum Zweck von Studien, der Bildung und des Genusses". So definiert der Internationale Museumsrat (ICOM) seit 2007 die Institution. Seit 2016 versucht die ICOM eine neue Definition zu erarbeiten. Auch mit dem seit 2019 vorliegenden Neuvorschlag – der Museen als polyphone Orte definiert, die für soziale Gerechtigkeit einstehen, demokratisch agieren und zum globalen Wohlsein beitragen – ist die internationale Diskussion über die Frage, was ein Museum ist, bzw. was es in Zukunft sein soll, keineswegs verstummt. In jüngerer Zeit hat insbesondere die Debatte um die Dekolonisierung von Sammlungs- und Ausstellungsinstitutionen gezeigt, dass dominante, (neo-)koloniale Narrative nach wie vor (re-)produziert werden und die Mehrheit der epistemologischen Grundlagen, auf denen die Wissensordnungen von Ausstellungsinstitutionen beruhen, davon bestimmt sind.

Zur Diskussion gestellt wird, inwiefern Museen, Ausstellungsinstitutionen und Ausstellungen als Möglichkeitsräume für demokratische Aushandlungsprozesse fungieren könnten. Wie können Museen zu vielstimmigen Orten werden, die zuvor marginalisierte Stimmen und unsichtbare Geschichten hör- und sichtbar machen und dabei die Grundlagen ihrer eigenen Wissensordnungen zur Disposition stellen? Wie können Ausstellungen in ihrem Zusammenspiel von diversen Akteur:innen, Kunstwerken und Objekten mit Architektur, Displays, kuratorischen Konzepten und Vermittlungsprogrammen als Versuchsanordnungen im gesellschaftlichen Raum verstanden werden?Inwiefern können und sollen Ausstellungsinstitutionen über ihre traditionellen Funktionen, Selbstverständnisse und Expertisen hinausgehen und zu Akteur:innen einer politischen Demokratisierung und sozialen Inklusion werden?


zur Website der Veranstalter:in

Ticketinformationen

Die Tagung ist eine öffentliche Veranstaltung und kostet keinen Eintritt. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung per Mail erforderlich. Die Vorträge werden in englischer und deutscher Sprache gehalten und finden im Toni-Areal in Zürich statt.

Veranstalter:in

Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

Die Zürcher Hochschule der Künste gehört mit rund 2100 Bachelor- und Masterstudierenden zu den führenden Kunsthochschulen Europas. Das vielfältige Studien- und Forschungsprogramm umfasst die Bereiche Art Education, Design, Film, Fine Arts,...

Details

Ort

Toni-Areal

+41 43 446 46 46
info.admin@zhdk.ch
Pfingstweidstrasse 96
8005 Zürich

Dein Weg

Öffnungszeiten:

Beschreibung:

Die Zürcher Hochschule der Künste gehört mit rund 2100 Bachelor- und Masterstudierenden zu den führenden Kunsthochschulen Europas. Das vielfältige Studien- und Forschungsprogramm umfasst die Bereiche Art Education, Design, Film, Fine Arts, Musik, Tanz, Theater und Transdisziplinarität.

In den hochschuleigenen Theater-, Konzert-, Tanz- und Ausstellungsräumen werden die Themen und Ergebnisse der Ausbildung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. So finden in den Konzertsälen und dem Musikklub Mehrspur fast täglich Konzerte statt, das Kino zeigt aktuelle Produktionen und im Theater der Künste sind regelmässig Studierende in Tanz- und Schauspielaufführungen auf der Bühne zu sehen. Die ZHdK leistet auf diese Weise mit über 600 Veranstaltungen pro Jahr einen Beitrag zum Kulturangebot von Stadt und Region Zürich. Ein Grossteil der Veranstaltungen sind kostenlos.

Zugänglichkeit:

Sämtliche Veranstaltungsräumlichkeiten sind barrierefrei zu erreichen.

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Veranstaltungen

Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

Bachelor Contemporary Dance presents

Die Studierenden des Bachelor Contemporary Dance präsentieren Choreografien von Craig Davidson und Ashley Wright, Giovanni Insaudo, Dor Mamalia und...

01.07.2022  |  20:00 Uhr

Weitere Daten vorhanden

Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

Elektronisches Kammermusikkonzert: Heldendämmerung

Ein Klaviertrio in Interaktion mit mobilen Lautsprechern – dieses ungewöhnliche Setting entstammt dem gemeinsamen Projekt von Absoluttrio und...

03.07.2022  |  13:00 Uhr

Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

Theater in allen Räumen

Nach der letztjährigen Zwangspause geht das Theaterfestival von und mit Studierenden der ZHdK in die nächste Runde. Theater in allen Räumen –...

08.07.2022  |  18:00 Uhr

Weitere Daten vorhanden