Kultur im Spektrum

Diese inklusiven Veranstaltungen bieten ein breites Spektrum an kulturellen Erfahrungen, fördern den Austausch und schaffen neue Perspektiven.

Im Alltag erleben wir eine Fülle von Spektren: Von der bunten Palette der Emotionen über vielschichtige Persönlichkeiten bis hin zu den unendlichen Nuancen der Kreativität. Oft übersehen wir dabei aber diejenigen Menschen, die sich nicht in die enge Definition von «normal» pressen lassen. Sie leben im Spektrum. Das kann das Spektrum der Geschlechtsidentität, der kulturellen Identität oder einer Behinderung sein. Diese Aufzählung ist bei weitem nicht abschliessend, in diesem Beitrag liegt der Fokus auf Veranstaltungen im Zusammenhang mit geistiger oder körperlicher Behinderung. 

Die folgenden Veranstaltungen sollen dazu beitragen, Vorurteile abzubauen und die Schönheit der Vielfalt zu entdecken. Einige Veranstaltungen sind inklusiv und bieten allen Menschen Zugang zu Kultur, Austausch und neuen Perspektiven. Andere schaffen Berührungspunkte mit dem Thema Behinderung.

Inklusiver Tanz

In der Tanzperformance «Zer-Brech-Lich» thematisiert der Choreograf Alessandro Schiattarella die Zerbrechlichkeit des Lebens. Drei behinderte Performerinnen erforschen auf der Bühne mit Tanz, Text und Klängen eigene und fremde Identitäten. Für alle, die selbst in Bewegung kommen wollen, bietet die inklusive Tanzmethode «DanceAbility» eine Gelegenheit – jede:r ist in diesem Kurs im Tanzhaus willkommen.

Alle zwei Jahre bietet das Tanzfestival «Steps» (24.4.-19.5.) renommierten Kompanien aus dem In- und Ausland eine nationale Plattform für qualitativ hochwertigen Tanz und stilistische Vielfalt. Dabei werden gesellschaftliche Themen wie Diversität und Inklusion in den Mittelpunkt des Programms gerückt.
 

D!SCO für alle

Gemeinsam feiern: eine inklusive Party für Menschen mit und ohne Behinderung. Diese Veranstaltung bietet Raum für alle, die sich nicht alleine oder ohne Begleitung ins Nachtleben stürzen wollen oder können – und für alle anderen.

23. Februar, 19:00 Uhr, Galvanik Zug
01. März, 19:00 Uhr, Salzhaus Winterthur

STEPS: BLKDOG

Kurtheater Baden

STEPS: BLKDOG

Durch eindringliche Kindheitserinnerungen und Traumata im Erwachsenenleben stellt Choreograf Botis Seva in BLKDOG die Frage, wie wir uns durch unsere ...

07.05.2024  |  19:30 Uhr

SCHAUSPIELHAUS X STEPSDie Flüstertüten

Schauspielhaus Zürich

SCHAUSPIELHAUS X STEPSDie Flüstertüten

Choreografie: Yasmine Hugonnet

17.05.2024  |  17:30 Uhr

Weitere Daten vorhanden

Relaxed Performance

Familientheater in einem entspannten Setting mit möglichst wenigen sensorischen Reizen, damit sich auch neurodivergente* Menschen wohlfühlen können. 

* Wenn die kognitiven Funktionen des Gehirns einer Person von denen abweichen, die die Gesellschaft als «normal» oder «neurotypisch» definiert, wird diese Person als neurodivergent bezeichnet. Dies ist beispielsweise der Fall bei Menschen mit ADHS, Autismus, Tourette-Syndrom, Rechenstörung und Legasthenie.

Inklusive Führungen

Einige der nachfolgenden Führungen wurden speziell für Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen konzipiert. Dieser erweiterte Zugang durch die zusätzliche Dimension kann das Führungserlebnis auch für Menschen ohne Behinderung bereichern. So wird beispielsweise die Führung im Landesmuseum «wild & schön» durch detaillierte Raum- und Objektbeschreibungen und multisensorische Elemente ergänzt.

archaeologie.jpg

Landesmuseum Zürich

Archäologie – auf den Spuren früherer Lebensweisen

Eine taktile Reise in die Vergangenheit

07.11.2024  |  18:00 Uhr

Mit Behinderung auf der Flucht

Der Vortrag «Disability and Aid» über die Unterstützung von Menschen mit Behinderungen auf der Flucht stellt Partizipation, Teilhabe und Empowerment in den Mittelpunkt.

Das Scheitern enttabuisieren

Inklusion sollte Teil der Arbeit aller Kulturinstitutionen sein. Aber auch sie kennen die Berührungsängste, die entstehen, wenn man Neuland betritt (wie im Video erwähnt). Dahinter steckt vermutlich die Angst vor dem Scheitern. Fehler zu machen ist ein wichtiger Bestandteil von Entwicklung und Fortschritt. Die Veranstaltung im Gewerbemuseum Winterthur erzählt Geschichten von Misserfolgen und den Lehren, die man daraus ziehen kann.

Fuckup Night Winterthur: Stories von Misserfolgen und daraus gezogenen Lehren

Gewerbemuseum Winterthur

Fuckup Night Winterthur: Stories von Misserfolgen und daraus gezogenen Lehren

Fuckup Night Winterthur in der Ausstellung «Perfectly Imperfect»

Für Kulturschaffende

Im Rahmen einer Veranstaltungsstafette erarbeiten die Kulturhäuser und das Publikum gemeinsam Ideen, wie die Kultur noch inklusiver gestaltet werden kann.

Veröffentlicht am 22. Februar 2024.

Weitere Themen

Der ewige Nahostkonflikt

Sechs Veranstaltungen über Israel und Palästina, die bemüht sind die Komplexität des Krieges zu vermitteln.